• Startseite

"Tag der Artenvielfalt 2017"

Nowak 9Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche ExpertInnen im Wienerwald unterwegs, um Spannendes in der Umgebung von Wien zu erforschen. Dieses Jahr fand der Tag der Artenvielfalt am 9. und 10. Juni in Alland statt.

Auch die ÖGH war mit einem immer gut besuchten Informationsstand  vertreten.


Weitere Informationen finden sie unter

Tag der Artenvielfalt 2017

 

 

Titelbild von  Norbert Novak

 

 
Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

Tag der Artenvielfalt 2017

Bildautor Norbert Novak

 
 
 
 
 

"Froschfest" im Esterházypark

 DSC0110Am 6.6.2017 (14:00 -19:00) lud der Verein "Haus des Meeres - Wissenschaft und Forschung" zu einem "Froschfest" im Esterházypark bei freiem Eintritt ein.

Die ÖGH war auch mit einem Stand vertreten . Man konnte sich unter anderem informieren,  warum ihr Gartenteich "Ned für die Fisch" sein sollte.

Weitere Informationen finden sie unter

Froschfest im Esterházypark

 

Froschfest 2017

Bildautorin: Kathrin Kollndorfer

Froschfest 2017

Bildautorin: Kathrin Kollndorfer

Froschfest 2017

Bildautorin Kathrin Kollndorfer

 

 

 
 

Mitmachen beim Citizen Science Award 2017

Ringelnatter

Bereits über 7.000 Personen aus ganz Österreich forschten im Rahmen des Citizen Science Awards um die Wette. Auch heuer lädt das BMWFW interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Mitforschen ein!   Von 1. Mai bis 30. Juni 2017 sind Schulklassen und Einzelpersonen eingeladen, bei einem von acht ausgewählten Citizen Science-Projekten mitzuforschen. Das Naturhistorische Museum Wien beteiligt sich mit dem Projekt „Amphibien und Reptilien in Österreich unter Beobachtung“ am Citizen Science Award 2017.

Seit 35 Jahren werden im NHM Wien Angaben über die historische und rezente Verbreitung der Amphibien- und Reptilienarten in Österreich gesammelt. Alle Verbreitungsdaten sind in der Herpetofaunistischen Datenbank Österreichs dokumentiert (gegenwärtiger Datenstand: rund 110.000 Fundmeldungen). Im Sammeln von Funddaten ist die Herpetologische Sammlung auch auf die Mithilfe zahlreicher Freiwilliger angewiesen, die ihre Fundmeldungen und Beobachtungen zur Verfügung stellen.

Die Website www.herpetofauna.at, auf der man Amphibien- bzw. Reptilienbeobachtungen online melden kann, wurde vor ca. 15 Jahren von engagierten „Citizen Scientists“ gegründet und seither ehrenamtlich betreut. Bis jetzt wurden mehr als 20.000 Fundmeldungen von „Citizen Scientists“ in die Herpetofaunistische Datenbank des NHM Wien aufgenommen.

Melden sie von 1. Mai bis 30. Juni 2017 ihre Beobachtungen von Amphibien und Reptilien und gewinnen sie tolle Preise!

 

Weitere Informationen finden sie unter

Naturhistorisches Museum Wien - Mitmachen

Österreich forscht

 

19. Europäischer Herpetologen-Kongress der SEH in Salzburg

SEH

Der 19. Europäische Herpetologen Kongress der SEH (Societas Europaea Herpetologica) findet von 18. bis 23. September an der Naturwissenschaften Fakultät der Universität Salzburg statt.
Es wird von der Universität Salzburg, Abteilung für Ökologie und Evolution, veranstaltet und von der Herpetologischen Arbeitsgruppe des Naturwissenschaftlichen Museums Haus der Natur Salzburg (HerpAG) und der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie (ÖGH) unterstützt.
Der Kongress wird vier Hautpvorträge, Vortragsblöcke und Workshops zu verschiedenen Feldern der Herpetologie (z.B. Anuran Larvae, Micro-CT, Phylogeographie europäischer Amphibien und Reptilien, Batrachchytrium salamandrivorans), Exkursionen und reiches soziales Programm beinhalten.
Registrierung und Anmeldung von Beiträgen sind bereits möglich.

Weitere Informationen finden sie unter

SEH 2017

SEH

 

Neues Vorstandsmitglied Gerhard Egretzberger

Gerhard Egretzberger 2009Bereits im Volksschulalter hatte ich Interesse an Reptilien und Amphibien. Vor allem Zauneidechsen und Erdkröten haben mich schon als Kind fasziniert. Wenige Jahre danach pflegte ich zunächst zwei Griechische Landschildkröten, die erste eigene Wohnung war dann aber sehr bald  mit kleinen Leguanarten und italienischen Eidechsen bevölkert. Diese Faszination für die Haltung von Reptilien und Amphibien und deren Freilandbiologie hat mich auch nach über 50 Jahren bis heute nicht losgelassen. Umso unerfreulicher ist aus meiner Sicht die Entwicklung der letzten Jahre, wo gezielt versucht wird, die „Terraristik“ in privaten Haushalten Schritt für Schritt zu erschweren oder sogar gänzlich zu verbieten. Wir als Gesellschaft für Herpetologie können und sollten versuchen dieser Entwicklung entgegenzuwirken, indem wir mit fachlich fundierten Argumenten eine positive Sichtweise auf die private Haltung von Reptilien und Amphibien anstreben. Parallel dazu können wir einerseits den Gesetzgeber und die Vollzugsbehörden mit unserem Fachwissen unterstützen und andererseits auch Ansprechstelle für Halter sein, um dadurch auch einen unmittelbaren Einfluss auf die gehaltenen Tiere zu nehmen.
 
Ich freue mich als Beirat für Terraristik gemeinsam mit den Mitgliedern der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie und den KollegInnen des Vorstandes für die Umsetzung dieser aus meiner Sicht sehr wichtigen Aufgabe einen Beitrag zu leisten.

 

 
 

ÖGH - Exkursion Vrana See 2017

Die diesjährige herpetologische Exkursion führte nach Norddalmatien in Kroatien. Rund 30 Kilometer südlich der Stadt Zadar liegt der Vrana-See. Die Landschaft zwischen dem südlichen Velebit und dem Krka Fluss ist ein flaches bis leicht hügeliges Gebiet – die Zadar Kreidetafel – und das breiteste „flache“ Küstengebiet Kroatiens. Rund um den See kann in den unterschiedlichsten Lebensräumen alles an Amphibien und Reptilien beobachtet werden, was das küstennahe kroatische Tiefland zu bieten hat. Leider mussten wir schon bei der Anreise feststellen, dass ein Großteil der küstennahen Kiefernwälder und die dazwischen liegenden Macchia-Flächen einem weiträumigen Waldbrand zum Opfer gefallen sind. Dies bestätigte sich auch am ersten Tag im Gelände. Außer einem Scheltopusik, Pseudopus apodus und Karstläufern, Podarcis melisellensis, konnten dort keine lebenden Reptilien festgestellt werden. Lediglich ausgebrannte Panzer von Testudo hermanni boettgeri zeugten von der Feuersbrunst. Nahe dem See waren aber noch unversehrte Reste der Macchia vorhanden und dort konnten dann etliche Landschildkröten, Scheltopusiks, Riesensmaragdeidechsen, Lacerta trilineata, und auch Podarcis melisellensis und P. siculus gesehen werden. Am Ostufer des Sees fanden wir neben Landschildkröten und Eidechsen auch Balkanzornnattern, Hierophis gemonensis und einen Springfrosch, Rana dalmatina. Ein Ausflug nach Norden in die Umgebung der Ortschaft Smilčić führte uns zur Terra typica der nicht validen Unterart des Teichmolches Lissotriton vulgaris schreiberi. In diesem Gebiet sahen wir auch Ringelnattern, Natrix natrix, Eidechsennattern, Malpolon insignitus und Äskulapnattern, Zamenis longissimus. Am südlichen Ende des Vrana-Sees konnten wir dann neben vielen anderen bereits an andrere Stelle beobachteten Arten auch die wunderschönen, kontrastreich gelb-schwarz gezeichneten Würfelnattern finden, die von Franz Werner als Tropidonotus tessellatus variatio flavescens, heute Natrix tessellata, beschrieben wurden.

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor Richard Kopeczky

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor Richard Kopeczky

Vrana See 2017

Bildautor Mario Schweiger

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Vrana Richard

Bildautor: Richard Kopeczky

Fotos: Mario Schweiger, Richard Kopeczky