Der ÖFFH 2019 - Begünstigte Projekte

Auch 2018 konnten Wissenschafter wieder um Gelder aus dem Österreichischen Forschungsfonds für Herpetologie ansuchen. Aus den gestellten Anträgen wurden von der Gutachterkommission zwei Begünstigte gewählt. Wir gratulieren den Fondsbegünstigten.

ÖFFH Preisträger 2019
vlnr: Doris Preininger, Thomas Wampula, Camilo Rodriguez, Andreas Maletzky, Sonia Pérez Arias und Walter Hödl (Foto: Jeff Schreiner)

Verhaltenssyndrome von Steroidhormonen: ein nicht-invasiver, endokrinologischer Zugang um Persönlichkeitsmerkmale bei Pfeilgiftfröschen zu bewerten

Behavioural syndromes of steroid hormones: a non-invasive endocrinological approach to assess animal personalities in poison frogs


Camilo Rodríguez1, Virginie Canoine2 & Walter Hödl3
1Department of Cognitive Biology, University of Vienna,
2Department of Behavioural Ecology, University of Vienna,
3Department of Integrative Zoology, University of Vienna,

Fördersumme: 3440 Euro

Foto Camilo Rodríguez Foto: Camilo Rodríguez

Abstract
In neotropical poison frogs (Dendrobatidae) the diversity of genotypic and phenotypic traits has favoured the evolution of behaviours which are uncommon among amphibians, such as multi-signal communication, territoriality, terrestrial breeding and parental care. Acoustic communication and territoriality have been studied broadly in territorial frogs, however intraindividual consistency in their calling behaviour in a territorial context via hormonal regulation is poorly understood. Here we propose that steroid hormones could modulate the acoustic and territorial behaviour, explaining personalities and behavioural syndromes in poison frogs. We aim to define behavioural syndromes in three species of poison frogs based on the correlation of acoustic and territorial traits modulated by testosterone and corticosterone. We will quantify males’ behavioural traits and, for the first time, steroid hormone concentration in poison frogs based on water-borne sampling methods, thus minimizing the impact of stress of the animals and providing insights for conservation.

Zusammenfassung
Die Vielfalt an geno- und phänotypischen Merkmalen bei neotropischen Pfeilgiftfröschen hat zur Evolution von Verhaltensweisen wie multimodale Kommunikation, Territorialität und elterliche Brutpflege geführt, die ansonsten untypisch für Amphibien sind. Obwohl das Zusammenspiel von akustischer Kommunikation und Territorialität exzessiv untersucht wurde, fehlen bis jetzt Studien, die den Kontext zwischen intraindividueller Konsistenz des Rufverhaltens und Hormonhaushalt herstellen. Wir stellen die Hypothese auf, dass die hormonelle Regulierung von akustischen und territorialen Verhaltensmustern der Ausprägung von Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltenssyndromen bei Pfeilgiftfröschen zugrunde liegt. Wir werden Verhaltenssyndrome definieren, die von Testosteron und Corticosteroiden reguliert und durch die Korrelation von akustischen und territorialen Verhaltensmustern gekennzeichnet sind. Wir werden hierfür das Verhalten männlicher Pfeilgiftfrösche von drei Arten videodokumentieren und hinsichtlich akustischer und verhaltensspezifischer Merkmale quantifizieren. Des Weiteren wird hierfür zum ersten Mal eine nicht-invasive Methode der Hormonbestimmung aus Wasser zur Anwendung kommen, welche die Auswirkungen von Stress auf die Versuchstiere minimiert und dadurch einen neuen Standard für hormonelle Verhaltensexperimente bei Pfeilgiftfröschen setzt.

 


 

Genetische Analyse der Feuersalamander (Salamandra salamandra) in Österreich

Genetic analysis of the fire salamander (Salamandra salamandra) in Austria

Sonia Pérez Arias1, Silke Schweiger2, Doris Preininger3 & Elisabeth Haring4
1Department of Integrative Zoology, University of Vienna
2Herpetological Collection, Museum of Natural History Vienna
3Vienna Zoo
4Central Research Laboratory, Museum of Natural History Vienna

Fördersumme: 1540 Euro

Photo D. Preininger Projekt PerezPhoto: Doris Preininger

Abstract
Biodiversity conservation is arguably one of the most pressing concerns of our time. We need to study genetic variability of species and populations to conserve biodiversity. Currently, thorough genetic analyses of the fire salamander (Salamandra salamandra) in Austria are still lacking. Our objective is to conduct mitochondrial DNA control region analysis and nuclear DNA analysis based on 11 microsatellite loci of 100 individuals sampled in 20 sites. Using genetic markers, we will measure genetic variation within and differentiation between populations north and south of the Austrian Alps. The aim of this study is to gain a better understanding of the phylogeography of this species and to lay the foundations for its protection.

Zusammenfassung
Der Erhalt der Biodiversität ist eines der drängendsten Anliegen unserer Zeit - auch für Herpetologen. Um die Biodiversität zu erhalten muss man auch die genetische Variabilität der Arten bzw. Populationen untersuchen. Bis heute fehlen genetische Untersuchungen des Feuersalamanders (Salamandra salamandra) in Österreich. Unser Ziel ist die Durchführung einer mitochondrialen DNA-Kontrollregionsanalyse und nuklearen DNA-Analysen auf der Basis von 11 Mikrosatelliten-Loci von 100 Individuen, die von 20 Fundorten stammen. Mit Hilfe der genetischen Marker sollen die Variabilität innerhalb und zwischen den Populationen nördlich und südlich des Alpenhauptkammes untersucht werden. Ziel dieser Untersuchung ist zum einen ein besseres Verständnis der Phylogeographie dieser Art zu erhalten und zum anderen Grundlagen zum Schutz dieser Art zu schaffen.

Gesamt ÖFFH-Fördersumme: 4.980 Euro

Kooperationspartner

Logo Zoo Wien

Drucken