Exkursion: Auf der Suche nach der seltensten Eidechse Österreichs

horvathi

Im Rahmen der Masterarbeit von Karin Ernst, BSc wird eine zweitägige Exkursion für Mitglieder der ÖGH nach Kärnten oder Osttirol angeboten werden. Die Reise erfolgt mit Privat-PKWs. Begrenzte Teilnehmerzahl (ausschließlich ÖGH Mitglieder), Anmeldung oder Tel. 01-52177-619

KARIN ERNST1,2 & SILKE SCHWEIGER1,2

1 Naturhistorisches Museum Wien, Herpetologische Sammlung, Burgring 7, 1010 Wien, Österreich

2 Österreichische Gesellschaft für Herpetologie, Burgring 7, 1010 Wien, Österreich

Vorläufiger Termin: 03. bis 04. Juni 2017

Das Ziel dieser Studie ist, neue Erkenntnisse über die bevorzugten ökologische Nischen und die aktuelle Verbreitung der Kroatischen Gebirgseidechse Iberolacerta horvathi (MÉHELY, 1904) innerhalb Österreichs zu gewinnen. Eine aussagekräftige Vorhersage werden wir mittels Modellierung der potentiellen Verbreitung (SDM – Species‘ distribution modeling) für Österreich  treffen und darstellen können. Für die korrelative Modellierung wurden artspezifische Habitat-Präferenzen unter Berücksichtigung geologischer, topografischer, bioklimatischer und ökologischer Variablen, basierend auf Daten bisher bekannter Fundorte implementiert und analysiert. Eine anschließende Freilandstudie an die vom Modell berechneten Standorte mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterer Vorkommen, soll schlussendlich zur Entdeckung noch unbekannter besetzter Nischen von I. horvathi in Österreich führen. Endresultat der Studie wird eine umfassende Art-Charakterisierung und eine Verbreitungskarte der potentiellen, als auch realisierten Habitate, entlang der nördlichen Verbreitungsgrenze der Kroatischen Gebirgseidechse in Österreich sein. Außerdem wird die Aussagekraft der Modellierung, die zukünftig auch als hilfreiche, flexible Methode in Bezug auf Artenschutz Anwendung finden könnte, getestet.